Thomas Havlik | Syllablesshooter
22801
page-template-default,page,page-id-22801,_masterslider,_ms_version_3.0.1,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.9,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Konstantin Ames
Eine Kommunizierde:
„Syllablesshooter – 30 Milliarden Silben“ von Thomas Havlik

 

Gerade in Buchmessenzeiten kann einen schneller und leichter als im Restjahr das Gefühl beschleichen, dass man das nächste Buch gern ungelesen lässt, weil der Klappentext mehr verspricht, als sich auf den vielen Papierseiten des neuesten Generationserklärungs-, Opa-war-Nazi- oder Apokalypse-Romans halten lässt; wer indes Hörbücher für einen grotesken performativen Widerspruch hält, kann die Play-Taste betätigen und hat vorher die CD Syllablesshooter eingelegt. …

 

Möglicherweise mehr instinktiv als via Sophistikation realisiert Thomas Havlik moderne Ästhetik-Programme, vor allem die des Expressionismus, dessen Verehrung der Simultaneität er teilt; und für die er vorerst ein passendes Medium gefunden hat. Eine derart vehemente Dynamisierung von Umwelt durch eine Mixtur von Kalauer, Wut und Trauer ist jedenfalls äußerst rar geworden, oder sie tritt sehr leise auf. „Taumur“, „Article me“ und das titelgebende Sampling „Syllablesshooter“ kommen über ein Abarbeiten an vorfindlichen Verfahrenstechniken der Lautpoesie weit hinaus.

„Eine Kommunizierde“ – Konstantin Ames über Syllablesshooter

Polyvalent
von Matthias Hagedorn

Das sprachliche und akustische Potenzial des Autors ist nuanciert und weit gefaßt. Die wechselseitige Abhängigkeit von Wort und Sound ist das strukturbestimmendes Thema, um zu zeigen, wie Literatur an den herrschaftstheoretischen Debatten ihrer Zeit partizipiert. Die dialektische Negation politischer Systeme in Darstellungen von Koalitionen zwischen Wort und Sound, die Forderung nach Humanität und moralischer Integrität in Darstellungen. Der ständige Wechsel zwischen Poetik und Posse, Ernstgemeintem und Dahingesagtem ist ein großer Spaß. …

Diese Hörfolge sprüht geradezu vor der Lust am Wilden, am Inkohärenten, am Diskursiven und Albernen, am Abgefahrenen und Wiederverwerteten. Und es ist, was man immer weniger in der deutschsprachigen Literatur antrifft: wunderbar seltsam.

Polyvalent, Rezension von Matthias Hagedorn

1. DREHTÜR

6min 04sec

Soundpoetry, Text, U-Bahn-Feldaufnahme: Thomas Havlik, Stimmenmaterial: Thomas Havlik, Christian Nicolay. Text, Aufnahme und Bearbeitung Thomas Havlik während der „Schmiede Hallein“, erschienen auf der Audioanthologie „class war karaoke # 30“ auf dem Netlabel „classwarkaraoke.com“, herausgegeben von Antony Donovan und Jaan Patterson.


Voices: Thomas Havlik & Christian Nicolay, recorded, cut, produced and lyric by Thomas Havlik during the „Schmiede“- Festival in Hallein/Salzburg. First puplished on the audio-compilation „class war karaoke # 30“ on the netlabel „classwarkaraoke.com“, which publishes experimental music and short-films published by Antony Donovan and Jaan Patterson.

2. TAUMUR

5min 33sec

 

Bonustrack auf dem Digital-Album-Release „Vocology #3: Voices of Babel / Babel of Voices«, erschienen als „Gratwanderung zwischen Linguistik, Literatur und Spoken Word“ im von Martin Schmidt herausgegebenen Augsburger Label „Atemwerft“: „Die Geschichte vom Turmbau zu Babel ist zu hören – gelesen in Constructed Languages, so genannten Conlangs, also modernen, künstlich entworfenen Sprachen.
Sprachenschöpfer aus Vietnam, USA, Südafrika und Europa übersetzten den biblischen Babeltext Genesis 11, Vers 1–9 in ihre Conlang – und fungierten auch selbst als Sprecher.

In den Aufnahmen offenbaren sich die in Phonologie, Grammatik und Vokabular linguistisch sorgsam ausgearbeiteten Designsprachen als Lautpoesie und exotische Sprachmusiken. Ganz im Sinne des Labels, das unter dem Motto „Vocal Arts & Adventurous Breath« veröffentlicht. Entsprechend mitvertreten ist eine Kunst-Sprache des österreichischen Performance-Dichters Thomas Havlik.“
Mehr unter: http://atemwerft.bandcamp.com/album/vocology-03-voices-of-babel-babel-of-voices



Bonustrack on the compilation „Vocology #3: Voices of Babel / Babel of Voices“, a digital release by the label Atemwerft, operated by Martin Schmidt in Augsburg/ Germany. „The compilation is a fascinating tightrope walk between linguistics, literature and spoken word: The story of the tower of babel (Genesis 11, 1-9) read in modern constructed languages (conlangs), spoken by the conlang creators them-selves.
»Voices of Babel« features language designers from Vietnam, USA, South Africa, France, Spain, Germany and Austria. This audio-collection shows the beauty of sound of each constructed language. Carefully devised in phonology, grammar and vocabulary you can appreciate each conlang as a linguistic artwork that as well comes to live as well conceived vocal soundpoetry. Therefore »Voices of Babel / Babel of Voices« includes a playful bonustrack by a soundpoet looking for sounds in (de)constructing his own language. See more at: http://atemwerft.bandcamp.com/album/vo- cology-03-voices-of-babel-babel-of-voices

3. ARTICLE ME

3min 09sec

„Lied der Menschenrechte“, bestehend aus den Wörtern „Würde“, „alle“, „Artikel“, „Menschen“, „me“, „be“, sowie aus den Ziffern „1-20“. Partitur eingesprochen via text-to-speech-programm. Erschienen auf der Performance- und Soundpoetry DVD in „DOC(K)S – 4éme Série No 21/22/23/24 – Black Market International – 2014/2015“, herausgegeben von Philippe Castellin und Jean Torregrosa, Edition AKENATION, eur 50,- 7 Rue Miss CAMPBELL, F 20 000 AJACCIO

http://www.akenaton-docks.fr/ DOCKS-datas_f/larevue_f/la_revue.html

 


 

“Song of Humanity Rights”, consisting of the german words “dignity”, “all”, “article”, “people”, “me”, “be”, and of the numbers one to twenty. Score written in german, spoken via the voice of an english-native text-to-speech-program. Released on the performance and sound poetry DVD in “DOC (K) S – 4ème Série No 21/22/23/24

– Black Market International – 2014-2015,” edited by Philippe Castellin and Jean Torregrosa, Edition AKENATION, eur 50, 7 Rue Miss CAMPBELL, F 20 000 AJACCIO http://www.akenaton-docks.fr/DOCKS- datas_f/larevue_f/la_revue.html

4. MEDIZINBALL

6min 50sec

Produziert für die „Special Guest“–Performance „längst bleibt“ als Teil von „ZAK RAY ́s – M.A.D. The Personality Show”, Schauspielhaus Wien, Impulstanz 2015. Soundpoetry, Stimme und Texte: Thomas Havlik, zusätzliche Material- Stimme von ZAK RAY, unter Verwendung des Tracks „William Burroughs“, erschienen auf der vom Internet-Label „Surrismphonetics“ herausgegebenen Compilation „Jaan Patterson & Friends – The Interviews“, die auf cut-up-samples basiert, die Jaan Patterson verschiedenen Interviews entnommenen und arrangiert hat – und die von eingeladenen Künstlern nach Gusto remixed wurden. http:// surrism.phonoethics.com/release/jaan-patterson-friends-the-interviews/

 


Produced for the “special guest” performance “längst bleibt” as part of “Ray’s ZAK – MAD The personality show“, “Schauspielhaus Vienna, Impulstanz 2015. Soundpoetry, voice and texts: Thomas Havlik, additional voice material of ZAK RAY, using the track „William Burroughs“, which appeared on the netlabel “Surrismphonoetics “-compilation “Jaan Patterson & Friends – the interviews”, which is based on cut-up samples, that Jaan Patterson has taken from various interviews and arranged them – and have been remixed again by invited artists. http://surrism.phonoethics.com/release/ jaan-patterson-friends-the-interviews/

5. LÄNGST BLEIBT

3min 58sec

Soundpoetry, Stimme und Text: Thomas Havlik
Chello-Sample von Bartek Kubiak

 


Soundpoetry, voice and text: Thomas Havlik
chello-sample by Bartek Kubiak

6. SYLLABLESSHOOTER
5min 16sec

Samples von Maschinengewehren und Pistolen, eingesprochene Silben von Michael F. Schreiber, Christian Nicolay, Ya-Chu Kang, Michela Pelusio, Tina Horvath, Bartholomäus Traubeck, Caroline Wimmer, Nils Medina, Jean-Baptiste Béchu, Hayli, Jasi, Verena ,Inge Stein und Thomas Thonk, aufgenommen, bearbeitet und arrangiert von Thomas Havlik. Erschienen auf der Performance- und Soundpoetry DVD in „DOC(K)S – 4éme Série No 21/22/23/24, Black Market International, 2014/2015“, herausgegeben von Philippe Castellin und Jean Torregrosa, edition AKENATION, eur 50,- http://www.akenaton-docks.fr/DOCKS- datas_f/larevue_f/la_revue.html

 


Samples of machinguns and pistols, recorded syllables that were spoken by Michael F. Schreiber, Christian Nicolay, Ya-chu Kang, Michela Pelusio, Tina Horvath, Bartholomäus Traubeck, Caroline Wimmer, Nils Medina, Jean-Baptiste Béchu, Hayli, Jasi, Verena, Inge Stein and Thomas Thonk, recorded and arranged by Thomas Havlik. Released on the performance and sound poetry DVD in “DOC (K) S – 4ème Série No 21/22/23/24 – Black Market International – 2014-2015,” edited by Philippe Castellin and Jean Torregrosa, edition AKENATION, eur 50,- 7 Rue Miss CAMPBELL, F 20 000 AJACCIO http://www.akenaton-docks.fr/DOCKS- datas_f/larevue_f/la_revue.html

7. MILLIARDEN SILBEN

7min 35sec

 

Ursprünglich als halbstündige Atem-Installation ohne Text produziert für das Lampenschirm-Kollektiv
www.lampenschirm.org im Rahmen des Musik- und Kunstfestivals „Wilde Möhre 2015“; bearbeitet und mit Lyrik angereichert, Herbst 2015

 


 

Originally as a half-hour breath-installation without text produced for the Lampenschirm-Kollektiv www.lampenschirm.org within the music and art festival “Wilde Möhre 2015”; re-edited and enriched with poetry, autumn 2015

8. Dö Ke Ba

6min 54sec

Das Material von Dö Ke Ba besteht aus einer Auswahl aus Silben und Phonemen, die im Zuge des Digital-Arts- Produzentenfestivals Schmiede Hallein von Michael F. Schreiber, Caroline Wimmer, Nils Medina sowie Jean-Baptiste Béchu eingesprochen wurden.

Aufgrund ihrer klanglichen Eigenschaften ausgewählte Sprachpartikel bilden Lautgruppen und werden durch das Zusammenwirken beispielsweise der Silben “st(e)” und “-ige” zu auditiven Irritationsinseln, die von Hörsituation zu Hörsituation anders entweder als die Aufforderung: “steige!”, das Substantiv “Stiege” oder als bloße kompositorische Klänge wahrgenommen werden können. Unterschiedlich lange, in verschiedenen Geschwindigkeiten abgespielte Silbenketten erzeugen Rhythmen, während die phonografisch nicht mehr ohne weiteres (re)notierbare Stimme, die an laut- bzw. ethnopoetische Traditionen erinnert, für den spielerischen Auflösungsversuch der Grenze zwischen dem steht, was mit Schriftzeichen ausgedrückt werden kann, und was nicht, zwischen Subjekt und Unterbewußtsein, Gedicht und Rezipient. Erschienen auf der ersten Ausgabe des Soundpoetry online-Magazins „Huellkurven – dedicated to sound poetry, poésie sonore, lautpoesie, noise poetry, sound-text composition, auditive poesie, audio poetry etc.“

Issue1 herausgegeben von Thomas Havlik, Jörg Piringer, Jörg Zemmler und Petra Ganglbauer.


The material of Dö Ke Ba consists of a choice of syllables and phonemes that were spoken by Michael F. Schreiber, Caroline Wimmer, Nils Medina and Jean-Baptiste Béchu, recorded and arranged during the digital arts festival „Schmiede Hallein“. Due to their phonetic properties selected language particles are forming groups of sounds, that interact together. Different syllable-chains in different lengths played at different speeds generate rhythms, while the phono-graphically no longer re- notable voice recalls ethno poetic traditions that are standing for the playful attempt of a resolution of the borders between what can be expressed with letters – and what possibly not, between subject and subconscious, poem and recipient.

Released on the first issue of the Sound Poetry online magazine “Huellkurven – dedicated to sound poetry, poetry sonorous, sound poetry, noise poetry, sound-text composition, auditory poetry, audio poetry etc.”, issue1 edited by Thomas Havlik, Jörg Piringer, Jörg Zemmler and Petra Ganglbauer. www.huellkurven.net

9. SUPERMARKTMUSIK6min 24sec

Sounds, Text, Stimme: Thomas Havlik
Gitarre: Jörg Zemmler

 


Sounds, text, voice: Thomas Havlik
Guitar: Jörg Zemmler

10. VORWÄRSIDENT

5min 01sec

Aufgenommen am 23. Jänner 2014 während des „Huellkurven Soundpoetry Saloons at Angewandte Wien“ und als Live- Soundpoetry-Stück veröffentlicht auf: „VOIX BRUTES | VOL. I International
Compilation 2014. Produced by Audition Records & Julian Bonequi. Audition Records 2014“ www.auditionrecords. com/ar092.php – Überarbeitete, ergänzte Studioversion, Herbst 2015

 


 

Recorded on January 23rd 2014 during the “Huellkurven Soundpoetry Saloon at the University of Apllied Arts, Vienna”, published as a live-soundpoetry-piece on: „VOIX BRUTES | VOL.I International Compilation 2014. Produced by Audition Records & Julian Bonequi. Audition Records 2014 www.auditionrecords.com/ar092.php – Re-edited as studio-version by Thomas Havlik, autumn 2015

11. so BLEI

4min 22sec

Soundpoetry, Text, Stimmen Thomas Havlik


Soundpoetry, Text, Voices by Thomas Havlik